Deutscher Tierschutzbund

Fotowettbewerb des Tierboten

"Spiel mit mir"

 „Spiel mit mir!“ lautete die Devise des aktuellen Fotowettbewerbs im Mainzer Tierboten. Zahlreiche Leser mussten nicht lange in ihren Fotoarchiven kramen und sendeten uns sogleich ihre passenden Schnappschüsse ein. Unsere kompetente und unbestechliche Jury, bestehend aus Pflegern des Tierheims Mainz, hat die gelungensten Schnappschüsse ausgewählt – klicken Sie sich durch unsere Bilderstrecke!  

1. Platz: „Butch liebt Quietschies und will immer weiterspielen“, berichtet uns eine seiner Ausführerinnen, die diesen Schnappschuss eingereicht hat. Tierheimbewohner Butch ließ mit seiner quietschgrünen Quietsch-Kröte alle anderen Einsendungen hinter sich. Nun könnte man natürlich unken, dass die aus Tierheimpflegern bestehende Jury bei Butch in ihrer Wahl befangen war.
Aber ganz ehrlich: So sehen doch Sieger aus, oder?
2. Platz: „Naaaaatsen-wennnnja ma bakithi baba!“ Erinnert sich jemand an das Lied aus „Der König der Löwen“? Die Königin der Katzen ist Maja, die das Spielen liebt und deshalb zu Recht auf Platz zwei unserer Liste steht. Laut ihrer Halterin ist Maja immer „mit vollem Körpereinsatz dabei“, während von ihrem ruhigeren Bruder Willi nur Schlafbilder existierten.
3. Platz: Frederick ist ein gemütlicher 6-Kilo-Hase aus Eltville. Neben seiner Spielekiste hockend, verzwergt er alle seine Plüschies und Spielzeuge. Wer sucht ihm zur Belohnung für den dritten Platz etwas raus und spielt mit ihm?

Die folgenden Bilder sind ohne Platzwertung:

Kater Oskar macht sich bereit zum Ultimate Death Battle – der Kratzbaum hatte nie eine Chance!
Minou-Filou beim Spiel in der Badewanne. Angriffslustig nimmt der Kater die Kette ins Visier – jetzt nur nicht den Wasserhahn aufdrehen...
Das kennt nun wohl jeder Hundebesitzer: Kaum lässt man Sonnenschirm und Handtücher auf den Strand fallen, muss selbiger auch schon umgestaltet werden. Pures Hundeglück! Und Pech für den Halter, wenn er es ist, der den Aushub abbekommt. Der elfjährige Spike kam vor zehn Jahren vom TSV Darmstadt zu seiner Familie und darf seither mit vor Freude aufgerissenen Augen buddeln was die Pfoten hergeben. Ab geht’s, Spike!
Katze Sallys Mission: „Fang das Leckerli!“ Laut ihrer Halterin entwickelte sich das Fangspiel aus anfänglichem Werfen und Hinterherjagen. Sallys grazile Pfotenhaltung belegt: Auch Katzen wollen und können Kunststückchen erlernen. (Mehr zu diesem Thema finden Sie auch im aktuellen Tierboten-Interview mit Katzenpsychologin Sandra Brandt.)
Eine Katzenhalterin schickte gleich vier Motive ins Rennen von denen wir als Wettbewerbskandidaten das „Erdmännchen auf der Spüle“ auswählten. Und tatsächlich: Wir hatten wohl den richtigen Riecher, denn punktemäßig hatte der aufmerksame Stubentiger seine Schnäuzchen ganz weit vorne.
Dieser süße Schnuffke spielt ebenfalls gerne am Strand. Wenn ihm jemand mal seinen Ball aufpumpen würde, könnte es direkt weitergehen. Es ist doch nicht so schwer!
Kaninchendame Purzel erleben wir hier zwischen zwei Spieleinheiten, denn ihre Bewegungen seien einfach zu schnell für die Handykamera, schreibt uns ihre Halterin. Kurz zuvor sei Purzel noch fröhlich durch die Wohnung geflitzt – nicht gepurzelt – doch habe sie sich während eines Galopps hinfallen lassen. Gut so, denn wer so schnell spielt, dass er Schlieren zieht, den können wir nicht so schön ins Auge fassen.
Bobos Lieblingskuscheltier heißt Herr Fuchs. Der „Fuchsbau“ ist damit sehr häufig Bobos Maul. Ob wir den nassen Reineke wohl entnehmen können, ohne dass uns die französische Bulldogge anknurrt?
„Unsere dritte WG“, so nannte die Einsenderin dieses Foto. Die Zwei passen zusammen wie Ostern und Ei.
Ihre gute Laune hat Schäferhündin Gipsy wieder, seit sie sich im Tierheim gesundpflegen lassen konnte. Doch die Tierheimbewohnerin hat Pfotenarthrose. Ihre Ausführerin weiß genau, was da Abhilfe verschaffen kann: der kneippsche Guss im kühlen Nass! Die „kleine Zigeunerin“, wie sie liebevoll genannt wird, hat am Wassertreten sichtlich Spaß.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Einsendern für ihre Teilnahme und wünschen den drei Gewinnern und ihren tierischen Freunden viel Vergnügen mit ihren Sachpreisen und Gutscheinen vom Mainzer Fressnapf! Im nächsten Heft lassen wir den Fotowettbewerb ruhen. Stattdessen können Sie sich auf professionelle Tipps und Tricks zur Tierfotografie von unserer Fotografin Stefanie Nierhoff freuen – und vielleicht schon für den nächsten Wettbewerb üben.